Schülerprofil
EFOS führt keine Eignungsteste durch. Erfahrungsgemäss zeigt sich das Talent zum Fliegen erst nach einigen Flugstunden. Wir führen jede Person in die Fliegerei ein. Alle Altersgruppen sind uns willkommen. Die Kunst des Fluglehrers besteht darin, jeden Kandidaten mit viel Geduld, Einsatz und Ausdauer zu einem erfolgreichen Abschluss zu verhelfen.

Flughafen Zürich

Sie gewöhnen sich schon in der Grundausbildung an den Betrieb eines internationalen Grossflughafens und lernen damit umzugehen. Sie holen sich damit die nötige Sicherheit, grössere Flughäfen in aller Welt anzufliegen. Ein enormer Vorteil gegenüber einer Ausbildung in einem Motorflugclub auf einem Kleinflugplatz. Die Infrastruktur und die Dienstleistungen sind hervorragend. Die verlangten Slots sind einfach zu handhaben und verhindern eine lange Wartezeit. Mit dem Rückgang des Verkehrsaufkommens sind auch Kleinflugzeuge sehr willkommen.
Leistungsausweis
Alle Studenten werden individuell betreut. Privater Kontakt ist erwünscht. Wir kennen das Anforderungsprofil für eine erfolgreiche Ausbildung sehr genau.
Gegen 1000 ausgebildete Piloten vom PPL bis CPL/IR. 70% der ausgebildeten Berufspiloten fliegen bei Swiss. Die anderen 30% verteilen sich praktisch auf alle in der Schweiz ansässigen Fluggesellschaften und Flugunternehmen. Auch im Ausland finden Sie in den verschiedensten Cockpits EFOS-Absolventen.
Wir verfügen über eine der schönsten und vielseitigsten Flugzeugflotten der Schweiz, welche auch zu Ausbildungszwecken eingesetzt wird. Zum Selberfliegen verchartern wir unsere Flugzeuge zu günstigen Konditionen. Wir setzen sie auch für unsere Taxi-, Rund­-, Kurier- und Cargoflüge in ganz Europa ein.
Schlusswort
Mit unseren Ausführungen hoffen wir, Sie für unsere Flugschule gewinnen zu können und würden uns freuen, Sie auf dem Weg zum Privat- oder Berufspiloten begleiten zu dürfen.
Mit freundlichen Grüssen Flugschule EFOS
Konrad F. Schutzbach
Head of Training
CEO
Verrechnungsbasis: Im Gegensatz zu vielen anderen Flugschulen verrechnet EFOS nicht die Blockzeit, sondern die effektiv geflogene Flugzeit vom Start bis zur Landung. Die Blockzeit vom Wegrollen bis zum Parkieren ist für das persönliche Flugbuch bestimmt. Dadurch reduziert sich derFlugstundenpreis bei EFOS-Flugzeugen um rund 30%.
Flugzeug
Advanced Integrated Flight Program (AIFP): In unserem nach modernen Erkenntnissen und grosser Erfahrung entwickelten modularen Konzept, kombinieren wir bei der CPL/IR-Ausbildung ein- und zweimotorige Flugzeuge um Kosten zu senken. Wahlweise bieten wir auch eine Variante zum Stunden sammeln und Sprachaufenthalt in den USA an.

Anstellung bei einer Fluggesellschaft

Die Fluggesellschaften legen Wert auf eine sehr fundierte "Oneman Operation" Ausbildung, bevorzugen aber keine bestimmte Flugschule.
Voraussetzungen sind eine gültige CPL/IR/MEP Lizenz mit ATPL frozen, evtl. MCC und die persönliche Qualifikation. Die momentane Anstellungsflaute bei den Liniengesellschaften ändert sich wieder. Beginnen Sie jetzt mit der Ausbildung und machen Sie aus dem Hobby später den Beruf. Die Ausbildung dazu dauert ohnehin 2-3 Jahre. Aircanada

Anschlussprogramme

Qualifierprogram (QFP) und Maintain High Standard Program (MHSP): Es ist wichtig eine Flugschule zu wählen, bei der Sie nach der Ausbildung kostengünstige Flugzeuge mieten können. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, als Copilot auf unseren Taxiflügen mitzufliegen. So bewahren Sie Ihren Ausbildungsstandard und erleichtern sich den Einstieg in ein Zweimanncockpit. Auch wenn die Anstellungsquote wieder steigt, sollten Sie sich auf eine gewisse Wartezeit einstellen. Da helfen wir mit unseren beiden Anschlussprogrammen zu sensationell tiefen Preisen.

Berufliche Aussichten

Im Gegensatz zur Linienfliegerei ist der Bedarf in der Businessfliegerei ungebrochen. Billigfluggesellschaften wie Ryanair, Germanwings, Air Berlin, Virgin, Odette u.a. expandieren enorm. Im Laufe der nächsten Jahre ist eine Normalisierung des Pilotenmarktes absehbar. Zusätzlich zum Linienflug bietet sich die Laufbahn als Fluglehrer an. Auch besteht die Möglichkeit, in unserem Taxi- und Cargoflugunternehmen tätig zu werden.

Motorflug Flugschule EFOSFliegerclubAirtaxi BusinessflightsFlugschule Berufspilot PrivatpilotCharter Aircraft RentalRundflug Scenic FlightsCargo Frachtflug
EFOS Flight-Charter AG
Flughafenstrasse14
CH-8302 kloten
Tel +41 44 813 52 92
Fax +41 44 813 55 35
Wie Sie uns finden
Email: info@efos.ch
Für Anfragen verwenden Sie bitte das Kontaktformular
Webmaster: admin@efos.ch
Fenster schliessen
Fliegerclub
Werden Sie Mitglied im Fliegerclub und profitieren somit von noch günstigeren Flugpreisen

Mieten Sie unseren Smart!

Allen EFOS-Kunden steht ab sofort unser Smart-Firmenwagen zum Selbstkostenpreis von CHF 30.- / Tag zur Verfügung.

Fenster schliessen
Diese Seite benötigt einen Browser ab der Netscape- oder IE-Generation 4.x
Optimiert ab einer Auflösung von 800 x 600
Javascript muss aktiviert sein
Netscape bis Version 4.78 stellt die vertikale Ausdehnung nicht korrekt dar.
Für die unter Downloads bereit stehenden Dateien wird der Acrobat Reader benötigt.
Acrobat Download
Webmaster : admin@efos.ch
Fenster schliessen
Airtaxi - Flugschule - Charter - Rundflug - Cargo
EFOS Flight-Charter AG Flughafenstr.14 CH-8302 Kloten
Phone +41 44 813 52 92 Fax +41 44 813 55 35
Vorwort
Nach den neuen europäischen JAR-Regulations wird zwischen Flugschulen mit RF- und FTO-Zertifizierung unterschieden. Flugschulen mit RF-Zertifizierung (Registered Facilities) vermitteln Ihnen die PPL-Grundausbildung, FTO`s (Flying Training Organi-sation) hingegen die höhere Berufspiloten- , Multi Engine- und Instrumentenflugaus-bildung.
Die EFOS ist für sämtliche Ausbildungsbereiche zertifiziert. Es ist wichtig für eine kontinuierliche Pilotenausbildung eine Flugschule auszuwählen, die den gesamten Bereich abdeckt.

Qualitätsstand und Human Factors

Schweizer Flugschulen verfügen im Allgemeinen über einen hohen Ausbildungsstandard. Fluglehrer als Executivorgane der Flugschulen unterliegen einer strengen Selektion des BAZL. Die Vermittlung von Theorie und praktischer Ausbildung ist aber sehr unterschiedlich. Offen bleibt auch die Strategie der Flugschulen. EFOS bringt Sie bereits mit der Grundausbildung auf die Ausbildungstreppe, die bis zu einer Anstellung bei einer Fluggesellschaft führen kann. Weiter sind die menschlichen Aspekte der Fluglehrer, beispielsweise wie Erfahrung, psychologische und pädagogische Fähigkeiten massgebend. Bei EFOS wird neben der fachlichen Kompetenz grossen Wert auf die zwischenmenschlichen Aspekte von Fluglehrer und Flugschüler gelegt. Der Flugschüler muss sich sicher und wohl fühlen.

Kostenvergleich

Die gesetzlichen Stundenvorgaben basieren auf Minimas. In der Praxis werden diese Zahlen meistens überschritten. Die Ausbildungskosten sind stark vom Einsatz und der Begabung des Schülers abhängig. Ein direkter Kostenvergleich ist nur möglich bei den Stundenpreisen der Flugzeuge.
Minimalausbildung: Eine Minimalausbildung lohnt sich nur in den wenigsten Fällen. Die EFOS Absolventen sollen sich nach der Ausbildung sicher fühlen. Bei beruflichen Ambitionen gilt eine primär auf den Copilotensitz ausgerichtete Ausbildung als minimal. Sollten Sie später keinen solchen Job erhalten, ist diese Ausbildung unvollständig. EFOS setzt auf eine fundierte SPA (Single Pilot Aircraft) Ausbildung. Wir bilden keine Copiloten, sondern Captains aus.
Simulator: Der von uns eingesetzte ATC-810 ist weltweit der meistverkaufte mikroprozessor gesteuerte Simulator und steht bei vielen Flugschulen im Einsatz. Er ist Voraussetzung für die praktische Ausbildung auf dem Flugzeug. Auf der Stufe PPL und CPL/IR können wir bei gleichbleibender Ausbildungsqualität auf die teuren Ausrüstungsmodule ”Motion” und ”Visual Display” verzichten. Der Simulator muss möglichst günstig sein, um eine grosszügig gestaltete Ausbildung finanzieren zu können. Die Ausbildung auf dem Flugzeug nimmt einen höheren Stellenwert ein als eine virtuelle Computerdarstellung auf dem Bildschirm. Deshalb übt der Simulator in unserem Ausbildungskonzept zwar eine wichtige, doch nur eine ergänzende Funktion aus.
Cockpit Layout: Wir trainieren Sie auf Flugzeugen mit modernen konventionellen Cockpits. Eine Ausbildung mit Fly-by-wire, EFIS oder anderen typenbezogenen Systemen bringt für Berufspilotenanwärter keine Vorteile. Bei einem allfälligen Stellenantritt in einem Lufttransportunternehmen wird in jedem Fall auf das betreffende Flugzeug umgeschult.

Ihr Partner für die Pilotenausbildung

Die Qual der Wahl - Welche Flugschule

Flugschule